Cannes 2022: Triangle of Sadness, R.M.N., Dreitausend Jahre Sehnsucht

Sogar ein so erfahrener Sozialsatirist wie Robert Altmann habe von der Modewelt aus der Bahn geworfen , was fast eine Parodie auf sich selbst ist. Früh rein 'Dreieck der Traurigkeit', es sieht aus wie der schwedische Regisseur Ruben Östlund , der mit seinem ersten Spielfilm nach Cannes zurückkehrt, seit er 2017 die Goldene Palme für „The Square“ gewonnen hat, könnte dasselbe Schicksal ereilen. Der Film beginnt damit, dass er ein Paar aufspießt, das beide Models sind, Carl ( Harris Dickinson ) und Yaya (Charlbi Dekan). Carl will wissen, warum Yaya ihn immer auf subtile Weise dazu drängt, die Rechnung abzuholen, wenn sie zum Abendessen ausgehen, obwohl sie, typisch für die Branche, mehr verdient als er. In Östlund-Manier weitet sich dieses Hin und Her, das nach dem Verlassen des Restaurants weitergeht, zu einer windigen Zerlegung von Höflichkeit, Geschlechtererwartungen und Manipulation aus. Wenn Sie Östlund kennen, der im Wesentlichen den gleichen episodischen, langen Take-Modus verwendet, den er in „The Square“ verwendet hat, wissen Sie, dass niemand aus dieser Auseinandersetzung gut herauskommt.

Als das Paar zu einer Luxuskreuzfahrt aufbricht, an der Yaya als Influencerin teilnimmt (sie wird für Fotos Pasta essen, aber nicht wirklich essen), erweitert sich Östlunds Horizont, um die Amoralität und verhätschelte Abgeschiedenheit der Ultrareichen zu analysieren. Zu den anderen Passagieren des Schiffes gehören ein britisches Ehepaar, das mit Waffenhandel ein Vermögen gemacht hat (es ist schade um diese UN-Vorschriften in Bezug auf Landminen, sagt der Ehemann – enorme Verluste) und ein russischer Oligarch ( Zlatko Burić ́), die in das Erdgeschoss des postsowjetischen Düngemittelmarktes eindrangen. Er und der Kapitän ganz links ( Woody Harrelson ) tauschen marxistische und antimarxistische Zitate aus, zumindest bis der Oligarch gezwungen ist, Marx selbst zu antworten. Abigail (Dolly De Leon), die die Schiffstoiletten putzt, wird von den Passagieren entlassen, bis eine Änderung ihrer Situation – keine Spoiler hier – bedeutet, dass sie ohne sie nicht mehr auskommen.

Der Film ist grob in drei Abschnitte unterteilt (obwohl sich der Begriff „Dreieck der Traurigkeit“ nicht auf die Erzählung bezieht, sondern darauf, wie jemand die Form von Dickinsons Stirn beschreibt). Während der gesamten Dissertation von Östlund verschiebt der wechselnde Wert verschiedener Währungen – Geld, Essen, Sex – die Grenzen akzeptablen Verhaltens ständig neu.



Die Ziele des Filmemachers sind ziemlich Standard, vielleicht sogar Fisch im Fass, und der Film, der mit zweieinhalb Stunden wild überlang ist, ist thesenhafter und weniger komplex als Östlunds vergleichsweise charaktergetriebener 'The Square' oder ' Höhere Gewalt .' Aber es hat seine Momente, besonders wenn die empfindlichen Kreuzfahrtgäste mit schwerer Seekrankheit zu kämpfen haben und an diesem Punkt Östlunds vornehme Galle den Geysiren halbverdauter Haute Cuisine Platz macht.

Cristian Mungius 'R.M.N.' ist ein Weihnachtsfilm – oder zumindest ein Film, der über die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr spielt und als Studie über gescheiterten guten Willen gegenüber Männern dient. Matthias (Marin Grigore), ein halb deutscher, halb rumänischer Schlachthofarbeiter, kündigt abrupt seinen Job, nachdem er einen widerspenstigen Aufseher durch Glas geschlagen hat, und kehrt in das siebenbürgische Dorf zurück, wo sein Sohn Rudi (Mark Blenyesi) von dem Jungen aufgezogen wird Mutter (Macrina Bârlădeanu). Der Junge wurde kürzlich von etwas traumatisiert, das er im Wald gesehen hat. Er wird nicht sagen, was es war, oder überhaupt sprechen.

Unterdessen arbeitet Matthias' ehemalige Geliebte Csilla (Judith State) in einer Brotfabrik, die versucht, eine Handvoll mehr Arbeiter einzustellen, um Anspruch auf eine Förderung zu haben, die die Europäische Union Arbeitgebern einer bestimmten Größe gewährt. Aber die Einheimischen werden nicht für den Mindestlohn arbeiten, und die Frist naht. Also stellt die Bäckerei, nachdem sie die Stellen im Dorf bereits ausgeschrieben hat, legal srilankische Einwanderer ein. Und ihre Ankunft, wie auch immer sanktioniert, katalysiert kaum verhüllte Fremdenfeindlichkeit, Drohungen und Gewalt seitens der anderen Bewohner.

Die Bigotterie der Dorfbewohner ist offenkundig heuchlerisch. Viele Einwohner dieser ehemaligen Bergbaustadt haben Arbeit im Ausland gesucht, und die Bevölkerung ist ein mehrsprachiger Querschnitt aus Rumänen, Ungarn und Deutschen. (Manchmal wird in den Untertiteln zwischen den Sprachen unterschieden, indem sie in verschiedenen Farben dargestellt werden.) Rumänien, sagt eine Figur, 'war schon immer zwischen Imperien eingezwängt'. Und ganz zu schweigen von den nichtmenschlichen Bewohnern des Dorfes. Ein französischer Naturschützer, der Europa als eine große Familie verteidigt, für die Land und Region keine Barrieren sind, besucht die Gegend, um eine Zählung der Bärenpopulation in der Region zu erhalten.

Mungiu ('4 Months, 3 Weeks, and 2 Days') präsentiert all dies in seinem täuschend ruhigen Stil; Es ist ein Film von dorniger Komplexität, der seine Botschaft nur auf der Zunge zu tragen scheint. Dialoglastige Szenen spielen sich in großer Länge in ununterbrochenen Takes ab; Bis weit in den Film hinein hat man kaum das Gefühl, dass eine straff konstruierte Handlung voranschreitet. Aber das heißt nicht, dass der Film ohne Zweideutigkeiten ist. Die Verteidigung der Sri Lanker durch die Brotfabrik ist mehr durch Profit und die Zurückhaltung bei Lohnerhöhungen als durch Wohltätigkeit motiviert. Das Versäumnis des örtlichen Reverends, sich zu äußern, wenn die Sri Lanker aus seiner Kirche gemieden werden, deutet darauf hin, dass seine wahre Loyalität nicht seiner Religion gilt. Die Hintergrundgeschichte hinter dem, was Rudi im Wald gesehen hat, wird nur angedeutet. Und Matthias ist in allen Dingen hartnäckig unverbindlich und weigert sich, zumindest auf Rumänisch (er wird es in anderen Sprachen tun) zu sagen, dass er Csilla liebt.

Das Glanzstück des Films ist ein stimmungsvolles Dorftreffen in einem Kulturzentrum. Laut den Pressenotizen entfaltet sich die Szene – die eine spannende lange Einstellung in „4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“ übertrifft – in einer durchgehenden 17-minütigen Einstellung mit 26 sprechenden Charakteren, von denen die meisten ihr Gift für die Einwanderer auslassen während Matthias und Csilla sitzen rechts im Vordergrund und nehmen das Gesagte in Ruhe auf. (Besonders außergewöhnlich ist die Mimik von State.) Als er aufgerufen wird, tut Matthias stilecht so, als würde er die Frage nicht verstehen.

' Dreitausend Jahre Sehnsucht, ' der außer Konkurrenz uraufgeführt wurde, scheint dazu bestimmt zu sein, einer dieser Filme zu werden, wie ' Der Brunnen ,' wo man sich entweder von ganzem Herzen auf seine mystisch-philosophischen Ideen über Liebe, Schicksal und die Natur des Geschichtenerzählens einlässt oder sich im Stich gelassen fühlt. Es ist George Millers erster Film seit ' Mad Max: Fury Road “ (2015), das Cannes ebenfalls außer Konkurrenz zeigte, aber es könnte nicht unterschiedlicher sein als das oder alles andere, was er jemals gemacht hat (mit Ausnahme vielleicht der leicht spirituellen Titelsequenz von „ Lorenzos Öl ').

Die Handlung dreht sich um Dr. Alithea Binnie ( Tilda Swinton ), ein Brite Erzähler die davon überzeugt ist, dass die Wissenschaft zunehmend die Antworten liefert, die Mythen ansprechen sollten, auch wenn sie schizophrene Visionen erlebt, die sich einer rationalen Erklärung entziehen. In Istanbul erwirbt sie für eine Konferenz eine Flasche und entfesselt beim Polieren mit einer elektrischen Zahnbürste einen Dschinn ( Idris Elba | ) darin gefangen. Schnell lernt er Englisch und legt die Regeln für die drei Wünsche dar, die er ihr erfüllen will. (Ablehnen ist nicht wirklich eine Option.) Elbas Charakter, der amüsant viel, viel größer als Swinton im selben Raum aussieht, erzählt die Geschichte, wie er die letzten 3.000 Jahre verbracht hat und wie sich die Schicksale früherer Wünsche entwickelt haben.

Das Drehbuch von Miller und Augusta Gore (seiner Tochter) basiert auf einer Kurzgeschichte von A.S. Byatt behandelt all dies mit äußerster Aufrichtigkeit und Ernsthaftigkeit. Ich persönlich hätte mir etwas mehr Humor und eine leichtere Note gewünscht. Von den Rückblenden hat nur die mit Zefir (Burcu Gölgedar), einer Kaufmannsfrau aus dem 19. Jahrhundert, die sich Wissen über alles Schöne und Wahre aneignen möchte, viel dramatische Wirkung. Die Geschichten, die ihm vorausgehen, spielen sich wie Übungen ab, mit CGI, die fast unverhältnismäßig zu dem intimen Ausmaß des Films zu sein scheint, und einer Gilliam-ähnlichen Tendenz, das Seltsame mit dem Charmanten zu verwechseln. (Ein Segment, das einen Mann mit einem Fetisch für Zaftig-Frauen beinhaltet, ist besonders unglücklich.)

Dennoch kann ich sehen, dass ich, wenn ich auf seiner Wellenlänge gewesen wäre, 'Dreitausend Jahre Sehnsucht' eher ungewöhnlich und bewegend als übertrieben und abgedroschen gefunden hätte.