Ebert lässt die Oscar-Preisträger Revue passieren

Nebendarstellerin-Gewinnerin Tilda Swinton in „Michael Clayton“.

Ein Rückblick auf die Filme, Filmemacher und Auftritte der Oscar-Preisträger 2007:

Bestes Bild: ' Kein Land für alte Männer ' Von dem Toronto Filmfestival (08.09.2007): Man sieht nicht oft Filme, die perfekt sind … „No Country for Old Men“, inspiriert von der Cormac McCarthy Roman, folgt einer Million Dollar in Texas. Das ist der MacGuffin. Was wichtiger ist, ist uns einen Charakter zu geben ( Josh Brolin ), der das Geld findet, ein Charakter ( Javier Bardem ), der ein mörderischer Verrückter ist, der mit komprimiertem Sauerstoff tötet, ein Sheriff ( Tommy Lee Jones ), der versucht, den ersten vor dem zweiten zu schützen, einem privaten Fixierer ( Woody Harrelson ), der angeheuert wird, um das Geld zu finden, und die verschiedenen Ehefrauen (insbesondere Kelly Macdonald), Frauen, Arbeitgeber, Opfer, Motelangestellte, Leichen und Stellvertreter in ihrem Leben.

Beste Regie(n): Joel and Ethan Coen , 'Kein Land für alte Männer' Überprüft am 8. November 2007: Viele der Szenen in „No Country for Old Men“ sind so makellos konstruiert, dass man möchte, dass sie einfach fortgesetzt werden, und dennoch erzeugen sie einen emotionalen Sog, der Sie zur nächsten Szene zieht. Ein anderer Film, der mich so fühlen ließ, war ' Fargo .' Einen solchen Film zu machen ist ein Wunder. Hier ist ein anderer.



Bester Schauspieler: Daniel Day-Lewis , ' Es wird Blut sein ' Überprüft am 4. Januar 2008: Die Leistung von Day-Lewis könnte durchaus eine Oscar-Nominierung gewinnen, und wenn er gewinnt, sollte er in seiner Dankesrede das Richtige tun und sich bei dem Verstorbenen bedanken John Huston . Seine Stimme in der Rolle wirkt wie eine offene Imitation von Huston, bis hin zu den Kadenzen, den Pausen, dem scheinbaren Vertrauen. Ich habe Huston dreimal interviewt, und jedes Mal sprach er mit ausgefeilter Höflichkeit, stimmte allem zu, zog seine Sätze in die Länge, und jedes Mal wurde ich die Überzeugung nicht los, dass seine Art Ungeduld verbarg; es war seine Art, einen Narren zu leiden, das heißt einen Interviewer. Ich habe Peter O'Tooles berühmte Imitation von Huston gehört, aber über O'Toole kanalisiert klingt er herzlicher und freundlicher und normalerweise betrunken. Ich nehme an, Sie mussten Huston ziemlich gut kennen, bevor er seine Gesprächsbereitschaft aufgab.

Beste Schauspielerin: Marion Cotillard , ' das Leben ist rosa ' Überprüft am 15. Juni 2007: Olivier Dahans „La Vie en Rose“, eines der besten Biopics, das ich gesehen habe, erzählt Piafs Lebensgeschichte durch die außergewöhnliche Leistung von Marion Cotillard, die wie die Sängerin aussieht … Viele Biopics scheitern an der Darstellung ihrer Themen in alten Zeiten Alter, und Piaf sah mit 47 alt aus. Gene Siskel bezog sich einmal auf das Alters-Make-up eines Schauspielers, das ihn wie eine Schildkröte aussehen lässt. In „La Vie en Rose“ gibt es keinen Zweifel.

Bester Nebendarsteller: Javier Bardem, „No Country for Old Men“ Chigurh (Javier Bardem) ist ein großer, krummer Mann mit langen, schwarzen Haaren und einem furchteinflößenden Lächeln, der mit einem Drucklufttank durch Texas reist und Menschen mit einem Vieh-Stungungewehr tötet. Es treibt einen Zylinder in ihre Köpfe und peitscht ihn wieder zurück.

Beste Nebendarstellerin: Tilda Swinton , ' Michael Clayton ': Überprüft am 5. Oktober 2007: [Karen] Crowder wird von Tilda Swinton gespielt, die in letzter Zeit wegen ihrer schieren Exzellenz viel gearbeitet hat; Sie hat die gleiche elegante Pflege wie Clayton, die Power-Garderobe, jedes Haar an seinem Platz. Wenn man an Clooney, Pollack, Wilkinson und Swinton denkt, merkt man, wie sehr dieser Film von seiner Besetzung profitiert. Tauschen Sie diese vier aus, und die Energie und Anspannung könnten sich verflüchtigen ... Es ist faszinierend, die Clooney- und Swinton-Charaktere Auge in Auge zu beobachten, wie sie sich gegenseitig hochheben, beide davon überzeugt, dass der andere blufft.

Bestes Originaldrehbuch: Teufel Cody , ' Juno ': Vom Toronto Film Festival (15. September 2007): „Sie traf diesen Typen, er sollte Produzent werden, sie war sich nicht sicher, aber er sagte ihr, sie solle ein Drehbuch schreiben“, erzählt [„Juno“-Regisseur Jason] Reitman. „Sie braucht dafür zwei Monate. Sie schickt es nach Hollywood, wo es durch die ganze Stadt geht und jeder es machen will. Es ist eines der besten Drehbücher überhaupt.“

Bestes Originaldrehbuch: Joel Coen & Ethan Coen, „Kein Land für alte Männer“ Betrachten Sie eine andere Szene, in der der Dialog so gut ist wie alle, die Sie dieses Jahr hören werden. Chigurh betritt eine heruntergekommene Tankstelle mitten in der Wildnis und beginnt ein Wortspiel mit dem alten Mann (Gene Jones) hinter der Kasse, der sehr nervös wird. Es ist klar, dass sie darüber sprechen, ob Chigurh ihn töten wird. Chigurh hat sich keineswegs entschieden. Ohne zu erklären, warum, bittet er den Mann, den Wurf einer Münze zu nennen. Hören Sie zu, was sie sagen, wie sie es sagen, wie sie den Einsatz implizieren. Hören Sie auf ihr Timing. Sie möchten das Schreiben, das von den Coen-Brüdern stammt, von McCarthy applaudieren.