Alles begann mit Great Movies...

Von Aaron Cutler, Philadelphia, PA:

'Jesus war ein Nazi. Dein Prediger auch'

So ziemlich alles, was Glenn Beck sagt, erscheint mir absurd, aber er erzielte eine perfekte 10, als er seine Zuschauer vor den Gefahren des Christentums warnte. Sie wissen bereits alles darüber. Nun, vielleicht nicht, denn die üblichen Verteidiger des Christentums, wie James Dobson und Pat Robertson, waren zu diesem Thema sehr ruhig. Nicht einmal ein Piepsen von Pat über diesen Mann, der alle Anzeichen dafür zeigte, dass er die besten Anwälte engagiert hatte, um seinen Pakt mit Satan zu entwerfen. Viele andere Christen waren nicht so still. Dr. David P. Gushee, Professor für christliche Ethik an der Mercer University, schrieb: „Er hat etwas geschafft, was nur wenige geschafft haben – nur um von meiner eigenen Religionsgemeinschaft zu sprechen, er hat Katholiken vereint und Protestanten, Evangelikale und Mainliner, christliche Progressive und Gemäßigte und Konservative.“

Rummachen ist seine eigene Belohnung

Vor 50 Jahren führte ein kurzer Brief an den Herausgeber einer Studentenzeitung zu einem landesweiten Aufruhr um die akademische Freiheit. Als es 1959 bekannt wurde, beherrschte der Fall Leo Koch die Titelseiten und Nachrichtensendungen. Es blieb drei Jahre lang eine Geschichte. Heute ist es so gründlich vergessen, dass nicht einmal die alles wissende Wikipedia davon gehört hat. Ich war die ganze Zeit auf dem Campus und habe später dieselbe Campuszeitung redigiert, aber ich möchte nicht über den Fall schreiben. Ich möchte über das schreiben, was in dem Brief gesagt wurde. Es erschien im Herbst 1960. Ich nehme Sie mit auf eine Zeitreise. Das war nach heutigen Maßstäben eine puritanische Ära.

Mein klarer und wahrer Kompass

Von Bud Kroll, Scarsdale, NY:

Mein wichtigstes zentrales Barometer

Von Dr. Jan Richard Goldsmith:

Als ich 'Close Encounters' zum ersten Mal sah

Von Louisa Torrance, Austin, TX:

Puhleeze!

Von Tita Dobson, North Hollywood, CA:

„Metropolis“ wiederhergestellt, um live zu streamen

Diese mit Spannung erwartete restaurierte Version von Fritz Langs Stummfilmklassiker verwendet angeblich fast eine Stunde lang verschollen geglaubtes Filmmaterial. Dies ist eine der wichtigsten Filmarchiv-Entdeckungen der Geschichte, so überraschend, als wäre das fehlende Ende von „The Magnificent Ambersons“ gefunden worden.

Rhys Southan über den Rationalismus der Na'vi

Von Rhys Southan, Richardson, TX:

Roger Eberts Videojahrbuch 2007

Aus der Einleitung:

Roger Eberts letzte Worte, Fortsetzung.

Christy Lemire schrieb mir: „Also, alle scheinen von dem Esquire-Artikel über Sie ziemlich bewegt zu sein, aber ich frage mich, was Sie darüber denken. Es ist so intim, persönlich.“ Ja, das war es, nicht wahr? Es war auch gut geschrieben, fand ich. Als ich es in der Zeitschrift aufschlug, bekam ich einen Ruck von dem ganzseitigen Foto mit herunterhängendem Kiefer. Kein schöner Anblick. Aber dann bin ich kein schöner Anblick, und in einem Moment dachte ich, na, was soll's. Es ist genauso gut, dass es da draußen ist. So sehe ich schließlich aus. Es war ein unerklärlicher Instinkt, der mich dazu veranlasste, zuzustimmen, als Chris Jones mich kontaktierte und um ein Interview bat. Die Idee von Esquire hat mich angesprochen. Ich habe in den 1970er Jahren, als es der Schmelztiegel des Neuen Journalismus war, eine Reihe von Interviews für sie gemacht.

Siskel & Ebert & Roeper archiviert

Die verschiedenen Inkarnationen von Siskel & Ebert & Roeper repräsentieren mehr als 1.000 Fernsehprogramme, in denen wir drei und verschiedene Gastkritiker mehr als 5.000 Filme rezensiert haben. Und jetzt gibt es endlich ein Online-Archiv mit all diesen Bewertungen.

Studiopublizisten vs. Internetkritiker

Von: Jonathan W. Hickman, Atlanta, GA

Die iPhone-App als tödliche Waffe

Von Lisa Nessenson, Paris:

Der Mann, der den Mt. Criterion Film für Film erklimmt

Ich fragte mich, wer ist dieser Typ namens Matthew Dessem? Ich würde für einen meiner Great Movies-Artikel lesen und auf einer Website namens Criterion Contraption auf einen Essay von ihm stoßen. Die Criterion Collection ist der Aushängeschild unter den hochwertigen DVDs, aber er war damit nicht verbunden, außer indirekt: Er hat sich zum Ziel gesetzt, jeden einzelnen Film der Collection zu sehen und darüber zu schreiben!

Die Medien machten sie zu Superstars

„Awake in the Dark: The Best of Roger Ebert“ versammelt zum ersten Mal die wesentlichen Schriften des Filmkritikers der Chicago Sun-Times in einem einzigen Band. „Awake in the Dark“ überblickt seinen 40-jährigen Katalog, einschließlich Rezensionen, Essays und Interviews. In den nächsten fünf Wochen veröffentlichen wir hier Auszüge aus den Highlights der Sammlung in jedem Jahrzehnt, von den 60ern bis zu den 00ern. Diese Woche: „Bonnie und Clyde“ (1967)