Wie Bürgermeister Daley der Erste seine eigene Zensur umgehen konnte

von Neil Steinberg Kolumnist der Sun-Times

Letzte Woche habe ich geschrieben, dass Bürgermeister Richard J. Daley wegen „Der Mann mit dem goldenen Arm“ aus dem Jahr 1955 die Dreharbeiten in Chicago nicht erlaubt hat
Frank Sinatra Film.

Es war eine gute Vermutung, aber das als Tatsache zu drucken, war, als würde man einen Behälter von der Rückseite des Kühlschranks greifen und den Inhalt verschlingen, ohne vorher zu prüfen, ob er noch gut ist.



Der Fehler – nein, machen wir es zu einer „wahrscheinlichen Tatsache, die sich später als unwahr herausstellte“ – führte zu einem Anruf von Michael Kutza, dem Gründer und langjährigen Direktor des Chicago International Film Festival. Er erinnert sich, was passiert ist.

'Es war 'Medium Cool'', sagte er und bezog sich auf den umstrittenen Film von 1969, der gegen die Unruhen auf dem Parteitag der Demokraten spielte. „Es hat allem ein Ende gesetzt. Jedes Drehbuch musste von jemandem im Rathaus gelesen werden, und sie haben nicht zugelassen, dass etwas passiert.“

Ganz nebenbei kamen wir auf die Zensurbehörde zu sprechen, vor der Kutza zu Beginn des Festivals erscheinen musste.
„Ein Spielfilm befand sich in zwei sehr schweren Metalldosen, deren Gesamtgewicht 100 Pfund betrug“, sagte er. „1965 musste ich meine Filme in das alte Gebäude schleppen, wo wir früher unsere Parktickets bezahlt haben.

„Sie sind da reingegangen – es war ein übrig gebliebener Gerichtssaal – und sie hatten echte Richter, diese neun Damen – sie mussten Witwen von Polizisten sein, das gab ihnen das Recht, im Zensurausschuss zu sein. Ich war es
zu jung, um es lustig zu finden.

„Ich musste diese Dinger hineinschleppen und sie über Nacht stehen lassen“, fuhr er fort. „Ich habe dort vielleicht 10 Spielfilme mitgenommen – sie hatten einen 35-mm-Projektor, und jeder Film, der in Chicago gezeigt wurde, musste an diesen Leuten vorbei.“

'Pass by' sollte nicht so verstanden werden, dass sie die Filme tatsächlich gesehen haben, nicht alle.

„Unsere Filme wurden sofort mit X-Rating versehen, weil sie aus dem Ausland kamen“, sagte Kutza. 'Als ich einen schwedischen Film hineingezogen habe, wurde er sofort als Porno eingestuft, ohne hinzusehen.'

Dies war ein Problem für ein Filmfestival, also schlug Kutza die Lösung vor, die Veranstaltung „nur für Erwachsene“ zu machen. Schließlich tat er, was alle taten, die in der längst vergangenen Zeit etwas bewegen wollten – er appellierte an den Bürgermeister.

„Ich habe mit Frank Sullivan, dem Pressesprecher von Bürgermeister Daley, zusammengearbeitet“, erinnert sich Kutza. „Er brachte mich zu ihm und Daley sagte: ‚Gib dem Kind, was es braucht, aber erzähle es niemandem, denn das Zeug, das du zeigst, könnte es
verliere mich Stimmen.' '

Das 45. jährliche Festival findet diesen Herbst statt.

„Das Schönste daran, dies so viele Jahre zu tun, ist, dass Sie die Chance haben, Ihre Kritiker zu überleben“, sagte Kutza.

Darauf freue ich mich.